Sanddorn – eine DER natürlich regulierenden Substanzen

Sanddorn – eine DER natürlich regulierenden Substanzen

Wussten Sie, dass Sanddorn eine DER natürlich regulierenden Substanzen ist?

Sanddorn ist weit verbreitet in Zentralasien, wächst aber überall im gemäßigten maritimen oder kontinentalen Klima vorzugsweise auf etwas feuchten, in den oberen Schichten trockenen und kalkhaltigen Sandböden oder auf Lehm- und Tonböden, besonders an Flussufern, Meeresküsten und in Dünen.

Je nach Standort ist der Sanddorn ein sehr ästiger, dorniger, weidenähnlicher Strauch von 1–3,5 m Höhe oder ein bis über 6 m hoher, stark verästelter, aufrechter Baum. Die ungleichmäßig und sperrig abstehenden Äste haben eine glatte, dunkelrotbraune Rinde. Die Früchte sind leuchtend orangerote, kugelförmige Scheinbeeren 

Das Öl des Sanddorns wird je nach Art der Gewinnung in drei verschiedene Ölarten eingeteilt: Fruchtfleischöl, Kernöl und Tresteröl.

Das wirkstoffreichste dieser Öle, das Sanddornfruchtfleischöl, wird durch Kaltpressung, Zentrifugation oder Extraktion mit überkritischem CO2 gewonnen

CO2-Extrakte sind Träger der stärksten biologischen Aktivität, was sie bei der Entwicklung wirksamer kosmetischer und pharmazeutischer Produkte unverzichtbar macht.

CO2-Extrakte haben einen lipophilen (= fettliebenden) Charakter. So wird es den Molekülen der im Extrakt enthaltenen biologischen aktiven Substanzen ermöglicht, leichter in die tieferen Schichten der Haut einzudringen und ihre Wirkung zu entfalten. 

Bei der Gewinnung von CO2-Extrakten wird natürliche Quellkohlensäure (= CO2) als Lösungsmittel für das Extrakt eingesetzt. Unter sehr hohem Druck wird das gasförmige CO2 so stark komprimiert, dass es flüssig wird, das Pflanzenmaterial durchströmt und so die Duft- und Wirkstoffe lösen kann, ohne Lösungsmittelrückstände oder Rückstände von anorganischen Salzen und Schwermetallen sowie vermehrungsfähigen Keimen zu hinterlassen. Wenn der Druck geringer wird, wird das CO2 wieder gasförmig, kann für den nächsten Extraktionsvorgang recycelt werden und übrig bleibt ein hochwertiges, reines und rückstandsloses Extrakt der Pflanze.

Die Ausbeute von Sanddornfruchtfleischöl ist mittels CO2 Extraktion um 12,5 % höher als durch die übrigen Gewinnungsmethoden.[1]

Die drei Ölarten des Sanddornöls unterscheiden sich erheblich in ihrem Wirkstoffgehalt und in der Fettsäurezusammensetzung. Eine Besonderheit des orange-roten Fruchtfleischöls ist der hohe Gehalt an Palmitoleinsäure (zirka 35%), die in anderen Pflanzen nur in sehr geringen Mengen vorhanden ist. Die Palmitoleinsäure ist eine Komponente des Hautfettes, daher eignet sich das Sanddornfruchtfleischöl besonders gut zur Regenerierung und Pflege stark beanspruchter Haut. Zudem enthält es wertvolle sogenannte unverseifbare Bestandteile mit hohem Gehalt an Sterolen, Carotinoiden und Tocopherolen sowie einfache und essentielle Fettsäuren (z.B. Omega-3-Fettsäuren). Überdies kommen alle fettlöslichen Vitamine in diesem Öl vor, insbesondere die Vitamine A und E, aber auch Vitamin C, B1, B2, B3 und B9 sowie 14 Spurenelemente und verschiedene Mineralstoffe. Der natürliche Vitamin E-Gehalt trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.

Sanddorn wirkt regenerierend und entzündungshemmend und wird daher gerne in Pflegeprodukten für irritierte, trockene Haut aber auch bei unreiner Haut sowie zur Behandlung von Hauterkrankungen wie Akne oder Neurodermitis eingesetzt. Sanddorn nährt die Haut intensiv, strafft das Gewebe und unterstützt die hauteigene Schutzbarriere. Das hochwertige Sanddornfruchtfleischöl wird vorbeugend gegen Faltenbildung und Pigmentstörungen verwendet sowie bei allergischer, empfindlicher und zu Juckreiz neigender Haut.[2]

Dank seines hohen Beta-Carotin-Anteils bietet es einen natürlichen Lichtschutz und Schutz vor den Einflüssen freier Radikaler. Es wird daher bei äußerlicher Anwendung als Prophylaxe und Therapie bei und vor Strahlenschädigung der Haut (z.B. Verbrennungen, Sonnenbrand, Röntgenstrahlen etc.) eingesetzt, sodass es auch gerne in Sonnenschutzmitteln und zur Linderung von Sonnenbrand verwendet wird.

Die regulierenden Eigenschaften des CO2 extrahierten Sanddornfruchtfleischöls nützen wir in unseren PHYSTINE Pflegeprodukten Lippenpflege No.2 , Gesichtsserum No.2 und Gesichtsserum No.3.


[1] Pilaske, R.: Natürliche Hausapotheke – Weißdorn, Sanddorn. Fachverlag Fraund, Mainz (2002)

[2] Kerschbaum, S., Schweiger, P.: Untersuchungen über die Fettsäure- und Tocopherolgehalte von Pflanzenölen, Abschlußbericht über das Arbeitsprojekt „Pflanzenöle“. Information für die Pflanzenproduktion, Sonderheft 1 (2001). Hrsg: Landesanstalt für Pflanzenbau Forchheim, Rheinstetten